Kupplungskopf ausgeschlagen?

Alles was mit Wohnwagentechnik zu tun hat, An- und Umbauten, Montage von Zubehör, Beschädigungen und Reparaturen an Wohnwagen, Gasanlage etc.
Sonnenschein
Beiträge: 10
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:33

Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Sonnenschein » Do 20. Nov 2014, 15:53

Guten Tag, ich bin neu hier im Forum und auch Neuling was Wohnwagen angeht. Wir, d.h. unsere Familie (4 Personen) haben einen gebrauchten Wohnwagen gekauft und jetzt war ich in der Werkstatt wegen der Gasanlage um diese prüfen zu lassen da der Verkäufer mir sagt dass laut Vorschrift gemacht werden muss, aber ansonsten sei der Wohnwagen in Ordnung und er hat auch noch Tüv. Bei der Werkstatt bemerkte der Mechaniker, dass der Kupplungskopf ausgeschlagen ist und er meinte auch die Dämpfung sei nicht mehr wirklich gut und ich solle mir überlegen, ob das repariert werden soll. Er sagte, dass eine ausgeschlagene Kupplung gefährlich sein kann.

Da ich selber von so etwas nicht viel verstehe und weil ich auch die Werkstatt bisher nicht kenne und daher nicht weiß ob ich da Vertrauen haben kann wollte ich mich hier mal erkundigen, ob das stimmt mit diesem Kupplungskopf und dieser Dämpfung, ist so etwas wirklich so gefährlich und soll ich das reparieren lassen, oder ist das eher Panikmache?
Genau genommen weiß ich auch nicht genau worum es sich bei diesem Kupplungskopf handelt, vielleicht kann mir das jemand erläutern, was das eigentlich ist und wozu der gebraucht wird.

Ich hoffe auf ein paar Ratschläge von erfahrenen Wohnwagenfahrern

Vielen Dank, euer Sonnenschein!

Iceman
Beiträge: 8
Registriert: Sa 22. Nov 2014, 10:51

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Iceman » Sa 22. Nov 2014, 11:27

Hallo Sonnenschein,

erst einmal ein herzliches Willkommen! Ich sehe du bist ein wirklicher Wohnwagenanfänger und sicher kann ich dir ein wenig weiterhelfen. Also, der Kupplungskopf ist die Kugel an deiner Anhängerkupplung. Was du meinst ist aber wahrscheinlich das Gegenstück am Wohnwagen, welches auf die Anhängerkupplung des Zugfahrzeugs gesetzt wird, die "Kugelkupplung".
Wie du sicherlich bemerkt hast hat diese Kugelkupplung am Wohnwagen eine bewegliche Klinke die auf der Anhängerkupplung einrastet. Mit der Zeit unterliegt die Kupplung einem Verschleiß, was aber eigentlich sehr lange dauert. Der Verschleiß kann sowohl den Kupplungskopf der Anhängerkupplung am Zugfahrzeug wie auch die Kugelkupplung Wohnwagenseitig betreffen. Meistens ist es aber das Teil am Wohnwagen welches verschlissen ist. Oft hat die Kugelkupplung auch eine optische Verschleißanzeige. Ob dies nun gefährlich ist kann man aus der Ferne schlecht beurteilen. Grundsätzlich ist damit nicht zu spaßen, im schlimmsten fall kann sich der Wohnwagen bei der Fahrt von der Anhängerkupplung lösen, was dann passiert brauch ich hier sicher nicht weiter ausführen. Sicher kann dir die Werkstatt mehr dazu sagen, ob der Verschleiß bereits im kritischen bereich liegt und on Kugelkupplung und/oder Kupplungskugel umgehend auszutauschen sind oder eben vielleicht noch eine Weile halten. Früher oder später solltest du diesen Mangel aber beheben.
Und zu dem Dämpfer, geht es um den Auflaufdämpfer oder um die Fahrwerksdämpfer?

Kannst du noch ein paar mehr Angaben zu deinem Wohnwagen machen? Größe, Gewicht, Alter, Marke, Einzel- oder Tandemachse, handelt es sich um eine einfache Kupplung oder eine Antischlingerkupplung, und weißt du vielleicht ob der Vorbesitzer sehr viel damit gefahren ist? Vielleicht kannst du auch am zustand der Reifen etwas erkennen?

Viele Grüße
Iceman

Sonnenschein
Beiträge: 10
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:33

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Sonnenschein » So 23. Nov 2014, 19:17

vielen Dank Iceman für deine Antwort. Es ist ein Bürstner Wohnwagen den wir gebraucht gekauft haben. Viel kann ich dazu eigentlich nicht sagen, da wir den Wohnwagen erst vor einer Woche beim Verkäufer abgeholt haben und dann gleich wegen der Gasanlage zur Prüfung in die Werkstatt gebracht haben. Der Wohnwagen hat eine Größe für 5 Personen und hat eine Achse. Und ein Vorzelt ist dabei. Die Reifen sind nach Angaben des Vorbesitzers vor kurzem erneuert worden. Wie alt der Wohnwagen ist weiß ich jetzt nicht genau und ob der schon viel gefahren ist weiß ich auch nicht. Der Vorbesitzer sprach von einem tollen Campingplatz in Südspanien wo sie waren und in Schweden waren sie wohl auch einmal mit diesem Wohnwagen.
Wegen dem Dämpfer wusste ich nicht, dass es da solche Unterschiede gibt, die Werkstatt hatte angerufen und gefragt, ob das repariert werden soll. Es ist vielleicht am besten ich fahre dort hin und lasse mir das vor Ort erklären, dann verstehe ich das vielleicht besser.

Erst einmal besten Dank für die Mühe und viele Grüße, Wenn ich nicht zurecht komme kann ich mich dann noch einmal melden.

Viele Grüße von
Sonnenschein

Sonnenschein
Beiträge: 10
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:33

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Sonnenschein » Mi 26. Nov 2014, 08:56

Gerne möchte ich mich noch einmal an euch wenden. Gestern war ich in der Werkstatt und habe mit dem Meister gesprochen. Er zeigte mir die Teile am Wohnwagen die seiner Meinung nach repariert werden müssen. Es geht wie Iceman schrieb und die Kugelkupplung, die mich der Meister aufklärte, auch „Zugmaul“ genannt wird. Der Meister sagte mir insgesamt gehe es um den Auflauf, er sagte da sei ein Dämpfer integriert der sei verschlissen und besagte Kugelkupplung sei ebenfalls verschlissen, was er mir auch zeigte. Er meinte in dem jetzigen Zustand würde der Wohnwagen die nächste Hauptuntersuchung nicht bestehen. Außerdem seien im Auflaufsystem Buchsen und die seien auch nicht mehr in Ordnung, diese könnten vielleicht noch eine Zeit lang halten, aber man sollte das im Auge behalten, oder am besten diese auch direkt mit tauschen wenn der Auflaufdämpfer gewechselt wird. Einen festen Preis für die Reparatur konnte er mir nicht nennen, er meinte ca. 200,- bis 250,- Euro nur für das Wechseln der Kugelkupplung und den Dämpfer. Für den Austausch der Buchsen zusätzlich noch einmal etwa 100,- Euro.
Wie seht Ihr das? Meint Ihr ich soll das jetzt reparieren lassen, oder erst vor dem nächsten TÜV? Sind die veranschlagten Kosten gerechtfertigt? Und ich will mich noch mit dem Verkäufer in Verbindung setzen, schließlich hat er mir bestätigt, dass der Wohnwagen in Ordnung ist, eigentlich müsste er doch die Reparaturkosten übernehmen, oder?

Viele Grüße von Sonnenschein

Schmidtmeier
Beiträge: 15
Registriert: Mo 24. Nov 2014, 13:00
Wohnort: Oberlahr

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Schmidtmeier » Mi 26. Nov 2014, 14:17

Sonnenschein hat geschrieben:Wie seht Ihr das? Meint Ihr ich soll das jetzt reparieren lassen, oder erst vor dem nächsten TÜV?

Ich würde die Reparatur sofort durchführen lassen, drumherumkommen wirst du nicht. Es handelt sich um typische Teile die bei vielen Wohnwagen (und auch bei sontigen Anhängern) irgendwann kaputt sind und gewechselt werden müssen.



Sonnenschein hat geschrieben:Sind die veranschlagten Kosten gerechtfertigt?

Das ist aus der Ferne und ohne genaue Angaben zum Auflaufsystem (welcher Hersteller, und genauer Typ) schwer zu sagen. Die Preise der Ersatzteile sind unterschiedlich und auch der Arbeitsaufwand. Aus meiner Erfahrung - ich hatte schon viele Wohnwagen - würde ich sagen, der Arbeitsaufwand liegt für das Wechseln des Auflaufdämpfers und des Kupplungsmauls zwischen einer halben und einer Stunde. Wenn alles passt und es reibungslos läuft etwas weniger, bei verrosteten oder vermurksten Schrauben, oder sonstigen Erschwernissen aber auch länger.


Sonnenschein hat geschrieben:Und ich will mich noch mit dem Verkäufer in Verbindung setzen, schließlich hat er mir bestätigt, dass der Wohnwagen in Ordnung ist, eigentlich müsste er doch die Reparaturkosten übernehmen, oder?


Wenn du den Wohnwagen bei einem Händler oder sonstigen gewerblichen Verkäufer gekauft hast, dann gibt es Gewährleistung. Wenn du von privat gekauft hast, dann sehe ich wenig Chancen. Hat der Verkäufer dir schriftlich gegeben, dass alles i.O. ist, gibt es einen Kaufvertrag?

Wenn du dich dazu entschließt die Kupplung wechseln zu lassen, denk vorher einmal darüber nach ob du nicht gleich eine Antischlingerkupplung montieren lässt.

Harry

Sonnenschein
Beiträge: 10
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:33

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Sonnenschein » Do 27. Nov 2014, 17:25

Hallo Harry,

toll, dass du so ausführlich geantwortet hast. Ich habe heute den Vorbesitzer erreicht, aber leider bin ich dennoch keinen Schritt weiter.
Wir haben den Wohnwagen von privat gekauft. Ein Kaufvertrag habe ich, aber da steht nichts von Gewährleistung drin, nur die Daten und wann der Letzte TÜV war.
Der Verkäufer war überrascht als ich ihn über die Mängel aufklärte, er meinte er sei vor Kurzem, in den Herbstferien noch mit dem Wagen in Urlaub gewesen und da sei alles in Ordnung gewesen. Er sagte mir, dass man es beim Fahren spürt wenn der Auflaufdämpfer defekt ist und es bestünde auch die Möglichkeit den Auflaufweg einzustellen. Er glaubt nicht, dass der Dämpfer kaputt ist. Und was die Kugelkupplung angeht so sei im da auch nichts aufgefallen. Um die Sache zu klären hat er mir angeboten den Wohnwagen von der Werkstatt überprüfen zu lassen zu der er immer hingegangen ist. Leider ist das aber 170km entfernt und ich weiß nun wirklich nicht was ich machen soll.

Und Harry, eine Schlingerkupplung hätte ich schon sehr gerne, aber wir haben gerade den Wohnwagen gekauft und allein die Reparatur kommt von den Kosten her bereits äußerst ungelegen :(

Hat jemand einen guten Rat ?

Euer Sonnenschein

Benutzeravatar
Räuber
Beiträge: 20
Registriert: Di 25. Nov 2014, 10:00
Wohnort: Mannheim

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Räuber » Do 27. Nov 2014, 18:02

Sonnenschein hat geschrieben:Er sagte mir, dass man es beim Fahren spürt wenn der Auflaufdämpfer defekt ist und es bestünde auch die Möglichkeit den Auflaufweg einzustellen. Er glaubt nicht, dass der Dämpfer kaputt ist. Und was die Kugelkupplung angeht so sei im da auch nichts aufgefallen. Um die Sache zu klären hat er mir angeboten den Wohnwagen von der Werkstatt überprüfen zu lassen zu der er immer hingegangen ist.

Ja, so ist es, wenn der Auflaufweg zu lang ist und wenn der Dämpfer defekt ist dann gibt es beim Bremsen und beim Anfahren einen richtigen Ruck den man merkt. (Wenn der Auflaufweg viel zu lang ist, dann kann das auch die Ursache für den defekten Dämpfer sein.)
Grundsätzlich kann der Auflaufweg eingestellt werden, aber wenn der Auflaufdämpfer defekt ist dann muß der getauscht werden.



Sonnenschein hat geschrieben:Er sagte mir, dass man es beim Fahren spürt wenn der Auflaufdämpfer defekt ist und es bestünde auch die Möglichkeit den Auflaufweg einzustellen. Er glaubt nicht, dass der Dämpfer kaputt ist. Und was die Kugelkupplung angeht so sei im da auch nichts aufgefallen. Um die Sache zu klären hat er mir angeboten den Wohnwagen von der Werkstatt überprüfen zu lassen zu der er immer hingegangen ist.

Das hört sich nach einem fairen Angebot an, oder meinst du es sei bloß eine Finte und er hofft, dass du den weiten Weg jetzt in der Winterzeit nicht machst?
Natürlich wäre das mit einem ziemlichen Aufwand für dich verbunden, aber vom Verkäufer aus ist es ein echtes Entgegenkommen, er müßte dir das nicht anbieten. Vielleicht ist er aber auch ganz einfach ziemlich sicher, dass wirklich alles in Ordnung ist mit dem Wohnwagen.

Darf ich fragen welches Baujahr dein Wohnwagen hat? Du hast nur geschrieben Bürstner

VG
Räuber

Sonnenschein
Beiträge: 10
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:33

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Sonnenschein » Do 27. Nov 2014, 18:13

Auch dir vielen Dank für die Antwort Räuber!

Der Wohnwagen ist ein Bürstner Baujahr 2001.

Der Verkäufer, ich hatte einen guten Eindruck von ihm, dachte er sei ehrlich. Aber jetzt bin ich sehr verunsichert weil der Meister von der Werkstatt etwas anderes sagt.

Was meinst du zu den Reparaturkosten, sind 200,- bis 250,- Euro normal? Hast du Erfahrung mit solchen Reparaturen oder einen Vergleich?

Benutzeravatar
Räuber
Beiträge: 20
Registriert: Di 25. Nov 2014, 10:00
Wohnort: Mannheim

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Räuber » Do 27. Nov 2014, 18:35

Sonnenschein hat geschrieben:Was meinst du zu den Reparaturkosten, sind 200,- bis 250,- Euro normal? Hast du Erfahrung mit solchen Reparaturen oder einen Vergleich?


bei meinem wurde auch schon der Auflaufdämpfer ausgetauscht, habe nebendran gestanden und zugeschaut. Was es gekostet hat weiß ich nicht mehr genau aber ganz sicher keine 200,-Euro. Auf dem Platz hört man auch dies und das, mir erscheint der Preis schon ziemlich happig. Vom Aufwand her schließe ich mich dem an was Harry weiter oben geschrieben hat. Kann natürlich sein, dass zu dem Austausch der Ersatzteile noch weitere Arbeiten hinzukommen, wie Einstellen des Auflaufweges oder u.U. sogar einstellen oder Prüfen auf dem Bremsenprüfstand, dann kann es schnell teuer werden.

Was ist denn das für eine Werkstatt? Teurer Glaspalast?

Sonnenschein
Beiträge: 10
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:33

Re: Kupplungskopf ausgeschlagen?

Beitragvon Sonnenschein » Do 27. Nov 2014, 18:41

Räuber, nein es ist kein "Glaspalast". eher eine kleinere Werkstatt. Ich kannte die bis Dato auch nicht. Mein Bruder hatte gesehen, dass dort auch Wohnwagen auf dem Hof stehen, deshalb bin ich dort hingefahren.


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste

cron